Ökonomischer Vergleich des AKW Temelín mit der Nullvariante

Tagungsbeitrag zu “Alternativen in der tschechischen Stromversorgung” – Ökonomischer Vergleich der Fertigstellung und Inbetriebnahme des AKW Temelín mit der Nullvariante durch Ermittlung der niedrigsten Kosten (Least Cost Study) – Autoren: R. Pavlovec et al.

Unter Verwendung von aktuellen Verbrauchsprognosen werden Szenarien erstellt, die alle wichtigen Entwicklungsmöglichkeiten der tschechischen Stromversorgung abdecken. Neben der Nullvariante – Verzicht auf die Fertigstellung und Inbetriebnahme des AKW Temelin – werden verschiedene Szenarien mit Temelin untersucht. Sie unterscheiden sich in der Nutzung der vorhandenen Produktionskapazität (Reduktion auf die Deckung des inländischen Bedarfes oder als zweiter Extremfall Ausweitung der Exporte bis zum Maximum). Im Rahmen der Berechnungen wurde alle wichtigen ökonmischen Effekte berücksichtigt (hervorgerufen Kosten im sozialen Bereich oder Exporterlöse). Die Auswertung erfolgte – im Gegensatz zu den von CEZ präsentierten Zahlen – mit anerkannten ökonomischen Methoden. Als wichtigstes Ergebnis ist festzuhalten, daß die Realisierung der Nullvariante Einsparungen in der Höhe von 65-95 Milliarden CZK bringen kann. Der bisher in Temelin investierte Betrag ist aus ökonomischer Sicht unwiederbringlich verloren (sunk costs). Die Berechnungen können als Entscheidungsgrundlage des Eigentümers – der tschechischen Regierung – herangezogen werden.

Download: 2002 Least Cost Study Temelin