Tschechische Antimonopolbehörde stoppt das Ausschreibungsverfahren für neue Blöcke im AKW Temelín

Behörde erlässt einstweilige Verfügung nach Beschwerde des abgewiesenen französischen Bieters Areva

(Eigenbericht von PAVLOVEC ENERGY CONSULTING, 20. November 2012 15:20) Die tschechische Antimonopolbehörde UOHS erließ heute eine einstweilige Verfügung, die dem Temelin-Betreiber CEZ den Abschluss eines Vertrages mit einem der verbliebenen Bieter – dem russischen Konsortium MIR 1200 und dem amerikanisch/japanischen Unternehmen Westinghouse -untersagt. Die Behörde reagierte auf die Beschwerde des unter unklaren Umständen vom Projektbetreiber aus dem Auschreibungsverfahren ausgeschlossenen französischen Bieters Areva. Wie bereits vor einigen Tagen berichtet, droht dem geplanten Ausbau des AKW Temelin eine mehrjährige Verzögerung mit unabsehbaren Folgen für das gesamte Projekt. Die tschechische Antimonopolbehörde hat noch nie in ihrer Geschichte einen ähnlich komplexen Fall bearbeitet, sodass die Verfahrensdauer mehrere Monate oder sogar Jahre in Anspruch nehmen kann.

Der aktuelle Zeitplan ist nicht mehr gültig. Bereits aus heutiger Sicht mit einer Verzögerung von zumindest 1-2 Jahren zu rechnen. Angesichts der Entwicklung am Energiemarkt könnte diese Verzögerung das endgültige Aus für die Ausbaupläne in Temelin bedeuten. “Für die tschechische Stromversorgung würde das Ende des Ausbauprojektes keine Versorgungsprobleme verursachen“, erklärt Radko Pavlovec, unabhängiger Energieexperte. „Die Produktion der neuen Blöcke könnte ohnehin im Inland nicht genutzt werden, da heute bereits mehr als die gesamte Jahresproduktion des AKW Temelin exportiert wird“, so Pavlovec abschließend.